Family Office & Estate Planning Floßmann Vermögensplanung zu Ende gedacht
Family Office & Estate Planning FloßmannVermögensplanung zu Ende gedacht 

Planlose oder fehlende letztwillige Verfügungen können innerhalb kürzester Zeit ungeahntes familiäres Leid verursachen und  gemeinsame Lebenswerke zu Nichte machen.

Einige aufgedeckte und behobene Risiken:

Keine letztwilligen Verfügungen/ Testamente-     Motto  „Nach mir die Sintflut“
 

Plötzlich und unerwartet:
 

Ehepaar ohne Kinder, ohne Eltern, zwei Firmen und zwei Häuser/Mann Erblasser
Frau bekommt ¾ vom Besitz und ¼ teilen sich die drei Brüder des verstorbenen Mannes.
Handlungsunfähigkeit vorprogrammiert.

 

Sohn 1 investiert 200 000€ in das Haus der Mutter (zwei Söhne), Verheiratet-Mutter Erblasser
Neuer Ehemann erhält ½, die Söhne je ¼ vom Haus. Die Kreditverbindlichkeit bleibt beim Sohn 1.

Lebensgefährten mit gemeinsamem Haus, Mann im Grundbuch/ Frau Erblasserin
Kinder der Frau haben keinen Erbanspruch am Haus, ob wohl deren Mutter die Darlehen aus eigenem Einkommen abgezahlt hatte.

 

Alleinstehender Unternehmer mit Lebensgefährtin zwei Immobilien/Erblasser Unternehmer
81 jährige Mutter erbt alles und danach die zwei Brüder des Unternehmers.
Lebensgefährtin bekommt nichts und fliegt aus dem Haus.

 

Witwer mit langjähriger Lebensgefährtin ohne Kinder mit Barvermögen/Erblasser Witwer
Nachlassgericht ermittelt uneheliche Kinder des im 2. Weltkrieg gefallenen Vaters als Erben.
Lebensgefährtin verliert alles, obwohl sie den Mann 13 Jahre gepflegt hat.

 

Ehepaar mit  Eigentumswohnung / Mann / Frau Erblasser
1/4 Haus wird an  zwei verstrittene Söhne aus erster Ehe und eine Tochter aus gemeinsamer Ehe anteilig vererbt. ¾ der Haushälfte (incl. Erbschaft vom Mann) wird zwei Jahre  später verwahrlost an gemeinsame Tochter und eine Tochter aus der vorangegangenen Ehe der Ehefrau vererbt.
Eine Scheidung führte zu einer weiteren Teilung im Grundbuch und innerhalb von drei Jahren gehört das Haus 5 Personen die sich nicht grün sind.


 

Gastwirt geschieden zwei Kinder Firmenvermögen 1,8Mio € / Erblasser
Kinder können Wirtschaft nicht weiter führen müssen wegen der letzten Erbschaftsteuerreform dennoch 105 000€ Erbschaftssteuer zahlen.


 

Landwirt mit zwei Söhnen und zwei Töchtern
Vererbt Anteil an 12 ha Ackerland das schon 36 weiteren Eignern per Erbschaft zugefallen ist.


 

 Lediger Fuhrunternehmer zwei Söhne
Vererbt seinen Söhnen ein stattliches Sparguthaben sowie eine überschuldete Personengesellschaft.
Die Söhne gehen daran Pleite. Die leibliche Mutter dieser Söhne erbt  nichts.

 

 

Lediger Bauunternehmer ohne Kinder und Eltern
Neffen erben das gesamt Vermögen. Langjährige Lebensgefährtin sowie Mitarbeiterin im Unternehmen und ihre zwei Töchter (die seit 14 Jahren im Haushalt leben) erben nichts. Obwohl die Lebensgefährtin maßgeblichen Anteil an dem erfolgreichen Unternehmensaufbau hat.


 

Internist verheiratet, Frau hat Sohn aus letzter Beziehung / Mann Erblasser
Vererbt dem Sohn seiner Ehefrau 25% des Vermögens in Form einer Arztpraxis und Immobilien.
Da dieser nicht mit dem Erblasser verwandt ist, muss er wegen der anstehenden Erbschaftsteuer die Erbschaft zu Gunsten des Onkels ausschlagen. Somit ist der Schwager zu 25% Miteigner der Immobilien….

 

Testament ohne vorherige Analyse - „ Aber wir waren doch beim Notar“

Berliner Testamente von der Stange:

Witwe mit einem vom Ehemann mit Berliner Testament geerbten Eigenheim, 1 Sohn

Insolventer Sohn darf Erbschaft des letztversterbenden Elternteils nicht zu Gunsten seiner Kinder ausschlagen, da die Insolvenzmasse bedient werden muss.  Haus wird vom Insolvenzverwalter versteigert.
 

Witwer mit einem von der Ehefrau geerbten Zweifamilienhaus, 2 Töchter
Die neue Partnerin veranlasst den Verkauf des Hauses zu Gunsten einer Weltreise und zur Finanzierung anstehender eigener Pflegebedürftigkeit unter Wert, Töchter schauen in die berühmte Röhre.


 

Witwe erbte vom Mann über Berliner Testament ein  stattlichen Vermögen /zwei Söhne
Der gerichtlich bestellte staatliche Betreuer des geistig behinderten Sohnes darf Erbschaft nicht zu Gunsten des zweiten Sohnes ausschlagen.

Verheirateter Allgemeinmediziner mit demenzkranken 81 jährigen Vater
Ehefrau erbt auf Grund Berliner Testament alles. Der Betreuer des Vaters klagt den gesetzlichen Pflichtanteil in Höhe von 278000€ bei der Ehefrau ein.


 

Unternehmerehepaar ein gemeinsamen Kind und je einem Kind aus der Vorehe -Ehemann Erblasser
Ehefrau erbt ½ die drei Kinder je 1/8 der Firma/Immobilien, da Kinder aus Vorehe durch Berliner Testament enterbt wurden, besteht pro Kind eine Pflichtanteilanspruch in Bar von 217 000€


Vorweggenommene Erbschaft ohne Plan und Weitsicht
 

Zwei  Chemnitzer Geschäftsführer verschenken ihre Häuser
Sie kamen nach dem Vortrag der Steuerberaterin zum Schluss, ihre Eigenheim auf die Kinder zu übertragen, um Steuern zu sparen und das Unternehmerrisiko zu minimieren.
Ein Geschäftsführer überträgt sein Haus an die zwei im gleichen Haushalt lebenden Töchter. Er bekommt die Probleme spätestens bei deren Hochzeit.
Der zweite Geschäftsführer hat sein Eigenheim auf die Tochter aus der ersten Ehe und seinen Sohn von der derzeitigen Lebenspartnerin zu gleichen Teilen übertragen. Er kann jetzt schon keinen Dachdecker mehr bestellen.

 

Immobilieninvestor
Schenkt seiner Ehefrau ein schuldenfreies Mehrfamilienhaus. Da der Investor und sein Notar die Erbschaftsteuerreform 2009 außer Acht ließen und im Vorfeld keine Immobilienbewertung vornahmen, kam es zu einer Erbschaftssteuer Belastung von 36 000 € für selbst erarbeitetes Vermögen.

 

 Arzt bekommt vom Freund ein Bauerngut geschenkt
Da die Schenkung ohne vorherige Bewertung erfolgte und der Notar die Erbschaftsteuerliche Werthaltigkeit nicht vermutete, kam es nach Bewertung durch das Finanzamt zu einer Steuerforderung in Höhe von 67 000€ da das Finanzamt einen Acker als Bauerwartungsland bewertet hat.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Werner Floßmann

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.